Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen
in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen
in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen
in der GdG Hellenthal-Schleiden

Die St. Matthias Bruderschaft 1983 Gemünd/Eifel

SMB-Logo 001 (c) SMB Gemünd

Die Erzbruderschaft des hl. Matthias ist ein Zusammenschluss von ca. 160 Wallfahrtsgruppen, die jedes Jahr zum hl. Matthias nach Trier kommen.

Eine dieser Gruppen ist die St. Matthias Bruderschaft Gemünd

Erster Brudermeister: Bernd Brammertz

Zweiter Brudermeister: Matthias Dürbaum

Wir pilgern jedes Jahr am zweiten Sonntag nach Ostern von Gemünd zum Apostelgrab nach Trier. Unsere Wallfahrt beginnt an diesem Sonntag in Gemünd und endet nach ca. 130 km in der Basilika des hl. Matthias in Trier.

  1. Tag von Gemünd bis Jünkerath (Don-Bosco-Haus)
  2. Tag von Jünkerath bis Kopp
  3. Tag von Kopp bis Kyllburg
  4. Tag von Kyllburg bis Kordel
  5. Tag von Kordel bis Trier

Neupilger sind bei uns herzlich willkommen.

Anmeldung und Infos erhalten Sie bei Bernd Brammertz (BM).

Fon: 02444-458; Mobil: 0172 3059530; Mail: brammertz44@web.de

 

Wallfahrten sind Gemeinschaftserfahrungen, sie führen Menschen zusammen. Stand früher deutlicher die Verehrung des Apostels im Vordergrund, so treten jetzt noch eine Reihe anderer Beweggründe hinzu. Ganz unterschiedlich sind die Motive der Einzelnen: Dankbarkeit oder ein wichtiges Anliegen führen Menschen auf diesen Weg. Immer deutlicher prägt der Dienst der Fürbitte die Gebete der Wallfahrt. Und alles verbindet sich zur Anerkennung und zum Lob Gottes. Für die meisten Pilger bedeuten die Tage der Wallfahrt: Zeit zum Innehalten, Zeit des Gebetes, Zeit der Gottesbegegnung. Der ganze Weg wird wie ein "Zuhause". Der gemeinsame Einzug unter dem Geläut der Glocken in die Basilika, einem Zwischenziel auf dem langen Pilgerweg des Lebens, ist jedes Mal ergreifend.

Gez. : Gabi Kupp (Schriftführerin)