Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen
in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen
in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen <br>in der GdG Hellenthal-Schleiden
Herzlich Willkommen
in der GdG Hellenthal-Schleiden

Das MISEREOR-Hungertuch

Das Hungertuch "Mensch, wo bist du?"

das-misereor-hungertuch-2019-2020-mensch-wo-bist-du-von-uwe-appold (c) MISEREOR
das-misereor-hungertuch-2019-2020-mensch-wo-bist-du-von-uwe-appold
Do 28. Feb 2019
Alfred Urhahn

Die Frage Gottes fordert uns heraus: Wo stehst du und wofür stehst du auf? Wer bist du? Eine Standortbestimmung. Eine Neuausrichtung. Eine Frage, die in den Kern der Verantwortung eines jeden Menschen zielt.

Der Künstler

Das MISEREOR-Hungertuch, das in unseren Pfarrgemeinden in diesem und auch im nächsten Jahr während der Fastenzeit zu sehen sein wird, wurde von dem Künstler Uwe Appold aus Flensburg gestaltet.

Appold hat mit Erde aus Jerusalem gearbeitet, die den goldenen Ring und das „gemeinsame Haus“ mit der offenen Tür trägt: Im Zentrum steht die Zusage Gottes, dass seine Liebe besonders die Ausgegrenzten mitten hinein holt.

Der Künstler sagt: "Wer die Frage ‚Mensch, wo bist du?‘ ernst nimmt, wird zugleich in sich selbst hineinhören. Was mache ich gegen die Zerstörung der Schöpfung, die Ungerechtigkeit und die soziale Not? Wo stehe ich in diesem einen, gemeinsamen Haus?"

Greifen auch wir besonders während der kommenden Fastenzeit die Frage: „Mensch, wo bist du“ auf und denken wir darüber nach, wo unser Standort ist und wie wir unsere Verantwortung in diese unsere Welt einbringen können!